Zu Wein gereift, zum Sekt geadelt

Die Quintessenz von Sekt ist das Mousseux - die feinperlige Kohlensäure, die ihn vom stillen Wein unterscheidet. Diese darf nicht durch Imprägnieren zugesetzt werden, sondern muss durch Gärung - der Sektgärung - entstehen.  Basis aller Solter-Sekte sind hochwertige Sektgrundweine aus eigenen Lagen, die ausschließlich in traditioneller Flaschengärung im Handrüttelverfahren („Méthode allemande“ oder auch Méthode traditionelle) versektet werden. Die Gärung erfolgt in Originalflaschen in kühlen aber nicht kalten Kellern (ca. 15°C). Die Lagerzeit auf der Hefe ist vom Weingesetz vorgeschrieben und beträgt bei Flaschengärung mindestens 9 Monate.

Sektbezeichnungen

Sekt " brut nature":

  • von 0 bis 3 Gramm Restzucker pro Liter

Sekt " extra brut":

  • von 0 bis 6 Gramm Restzucker pro Liter

Sekt "brut":

  • von 0 bis 12 Gramm Restzucker pro Liter
    (im Vergleich dazu bei Wein: „trocken“)

Sekt "trocken":

  • von 17 bis 32 Gramm Restzucker pro Liter
    (im Vergleich dazu bei Wein: „mild“)